Aktuelles

Richterliste für die kommenden Ausstellungen

Bitte beachten Sie die Richteränderungen bei der Internationalen und German Winner Ausstellung in Neuss
sowie der Bundessieger- und Herbstsieger-Ausstellung Dortmund unter der Rubrik Ausstellungen.
22.05.22

Aktueller Stand zur Tierschutzhundeverordnung

Mit der Umsetzung der neuen Tierschutzhundeverordnung zum 01.01.2022 bei kommenden Veranstaltungen sind unsere Aussteller, Hundesportler und Züchter stark verunsichert.
Der KfT-Vorstand steht im engen Austausch mit dem VDH, von dort wird er zu den neusten Entwicklungen informiert.

Der VDH hat sich länger passiv in der Öffentlichkeit verhalten, so dass auch für den KfT-Vorstand die Informationen und Vorgehensweisen nicht nachvollziehbar waren.

Seit den Veröffentlichungen des VDH ändern sich die Bedingungen fast täglich, so dass es nicht hilfreich war, etwas - ohne Ergebnisperspektive - an unsere Mitglieder weiterzugeben.

Der Klub für Terrier mit seinem Vorstand ist sich seiner Verantwortung bewusst und sieht in der ganzen Situation grundlegende Änderungen auf uns zukommen. Wir werden uns auf die Rassen des Klub für Terrier konzentrieren und stellen uns dem unhaltbaren Vorgehen der einzelnen Verfügungen entgegen. Dafür hat das Zuchtbuchamt und Teile des Vorstandes aus unserer Datenbasis gesundheitsrelevante Auswertungen erstellt und dem VDH zur Verwendung übermittelt. Derzeit tauschen wir uns intern mit unseren Untergliederungen und den Kollegialvereinen aus, konzentrieren die Fakten und erarbeiten entsprechende Grundlagen zur Argumentation. In einer Videokonferenz mit den Rassebeauftragten wurden diese gebeten, Informationen zu erarbeiten, welche die im Zuchtbuch gespeicherten Daten ergänzen. Für die Rassen, die derzeit von keinem gewählten Rassebeauftragten vertreten werden, bitten wir die Züchter um Unterstützung in der Zuarbeit dieser Informationen.

Der Klub für Terrier ist so für eine juristische Auseinandersetzung vorbereitet.

Gemeinsam kann der KfT mit dem Vorstand, Zuchtrichtern, Leistungsrichtern und Bewertern im Hundesport, Rassebeauftragte, Zuchtwarte, Züchter und unseren Mitgliedern, die teilweise in Ortsgruppen und Fördervereinen organisiert sind, diesen Weg gegen die unhaltbare Umsetzung der Tierschutzhundeverordnung erfolgreich beschreiten.

Im internen Bereich unserer Homepage halten wir Euch über die weiteren Aktionen auf dem Laufenden. Öffentliche Diskussionen zu diesem Thema sind nachvollziehbar, aber in Teilen nicht förderlich.

02.05.22

Erreichbarkeit der Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des KfT ist an den sogenannten "Brückentagen" (27.05.2022 und 17.06.2022) nicht erreichbar.
E-Mail-Anfragen können deshalb nicht zeitnah beantwortet werden.  
01.05.22

Wichtige Informationen für Funktionäre des KfT

Temporäre Erhöhung der Kilometerpauschale

Aufgrund der stark angestiegenen Kraftstoffpreise wird die Kilometer Pauschale in der Reisekostenregelung von EUR 0,30 auf EUR 0,35 angehoben.
Die Änderung gilt ab dem 01.04.2022 und ist für fünf Monate (31.08.2022) befristet. Danach wird die Situation neu bewertet.
Eine gesetzliche Entlastung der Kraftstoffpreise führt ebenfalls zu einer Neubewertung der Situation.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir unsere Reisekostenformulare für diesen Zeitraum nicht ändern.

Änderung der Gebühren für die Welpenabnahme durch den Zuchtwart

Anpassung der Zuchtwartgebühren in der Gebührenordnung zum 01.04.2022. Die Wurfabnahmegebühr beträgt EUR 30,00. Für jeden abgenommenen Welpen wird zusätzlich eine Gebühr in Höhe von EUR 2,50 festgesetzt.
Die Gebühr für die Zwingerbesichtigung beträgt ab dem 01.04.2022 EUR 45,00. Nichtmitglieder bezahlen die dreifache Gebühr.

Diese und ältere Beschlüsse finden Sie - vollständig - auch auf der KfT-Homepage im internen Bereich unter Vorstand/Beschlüsse.

08.04.22

Personelle Veränderung im Vorstand

Herr Walter Jungblut hat aus gesundheitlichen Gründen und mit Schreiben
vom 07.03.2022 sein Amt als Obmann der Zuchtrichter des Klub für Terrier von 1894 e. V.
mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

07.03.22

KfT Ukraine Terrierhilfe

Der Krieg in der Ukraine bewegt uns alle, Tausende sind auf der Flucht.
Wir als Hundebesitzer wissen, unsere Vierbeiner würden wir nicht zurücklassen…

Der Klub für Terrier von 1894 e. V. hat deshalb die „KfT Ukraine Terrierhilfe“ ins Leben gerufen.
Ziel ist es die zum Teil schon privat organisierten Hilfen zu unterstützen, Kontakte zu knüpfen und Hilfsangebote zu sammeln. Die Vernetzung mit den Terrier Clubs in den Anrainerstaaten zu nutzen und Spenden zu sammeln, die vorerst für den Transport und gezielt zu beschaffende Hilfsgüter bestimmt sind.

Viele Geflüchtete sind nur auf dem Weg zu Freunden oder Verwandten und froh, eine Zwischenstation auf der Flucht zu finden.

Wir sammeln Angebote für Unterbringungsmöglichkeiten, für Menschen mit ihren Hunden oder auch nur für Hunde, die untergebracht werden müssen.

Rückfragen und Hilfsangebote an
Silvia Neske, am besten per E-Mail:

oder Telefon: 02528 901129 AB
Spendenkonto: DE22 5085 2553 0005 0420 15
Verwendungszweck: Terrierhilfe

Weitere wichtige Informationen folgen zeitnah.

06.03.22

Beschlüsse des VDH-Vorstands in Bezug auf Russland und Belarus

Sehr geehrte Damen und Herren,

der VDH verfolgt mit großer Betroffenheit die fürchterlichen Vorgänge in der Ukraine und ist in Gedanken bei den unschuldigen Opfern sinnloser Gewalt. Wir verurteilen auf Schärfste die weitere Eskalation der Gewalt, die sich gegen die ukrainische Bevölkerung richtet. Aufgrund der Beteiligung Belarus an dieser von Russland initiierten völkerrechtswidrigen Invasion hat der VDH-Vorstand bis auf Widerruf folgende Maßnahmen beschlossen:

• Kein offizieller Vertreter des VDH nimmt an einer Veranstaltung teil, die von der Russischen Kynologischen Föderation oder der Belorussian Cynological Union organisiert oder genehmigt wird.

• Kein VDH-Richter (Ausstellungen & Sport) darf an einer Veranstaltung teilnehmen, die von der Russischen Kynologischen Föderation oder der Belorussian Cynological Union organisiert oder genehmigt wurde.

• Kein Richter der Russischen Kynologischen Föderation oder der Belorussian Cynological Union wird zu einer Veranstaltung zugelassen, die vom VDH organisiert oder genehmigt wurde.

• Bei den Ausstellungen, Prüfungen und Sportveranstaltungen des VDH wird kein Hund zugelassen, der einem in Russland oder Belarus ansässigen Eigentümer gehört.

• Aussteller und Sportler aus Russland und Belarus sind von VDH-Ausstellungen, Prüfungen und Sportveranstaltungen ausgeschlossen.

Auf der vom VDH ins Leben gerufenen Website - https://help.vdh.de/helfen/ - können Unterkünfte für Menschen und Hunde aus der Ukraine angeboten werden. Der VDH ist sehr dankbar für das große Zeichen der Solidarität, das viele unserer Mitglieder gesetzt und entsprechende Betreuungsplätze und Unterkünfte angeboten haben. Der Ukrainische Kennel Club hat dafür gesorgt, dass dieses Angebot in der Ukraine bekannt gemacht wird und wir hoffen, dass dies eine kleine Hilfe in dieser dunklen Stunde ist.

Der VDH-Vorstand hat ferner beschlossen, 10.000 EUR für die weitere Unterstützung der Ukraine einzusetzen. Derzeit prüfen wir, ob wir gemeinsam mit anderen Partnern einen Transport von Hundefutter in die Ukraine organisieren können, um den Züchtern und Hundehaltern vor Ort direkte Hilfe zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Leif Kopernik
Hauptgeschäftsführer

Der Link zum VDH: https://help.vdh.de/helfen/
04.03.22

Krieg in der Ukraine - Entscheidung der FCI

Die FCI und ihr Vorstand verurteilen offiziell die Invasion der Ukraine durch die Streitkräfte der Russischen Föderation. Dieser Konflikt und die Aggression können niemanden gleichgültig lassen und wir alle sind besorgt, traurig und wütend.

Die Invasion der Ukraine durch die russische Armee hat auch ganze Familien unserer Hundegemeinschaft in völlige Not gebracht. Dieser Krieg hat unsere Züchter und ihre Hunde einem großen Risiko ausgesetzt und ihr Wohlergehen und ihr Leben direkt bedroht. Viele mussten fliehen, andere überleben unter prekären Bedingungen und verstecken sich in Notunterkünften, in denen Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs sehr knapp werden. Doch in diesen schrecklichen und schwierigen Zeiten ließen sie ihre Hunde nicht im Stich!

Diese entsetzlichen Umstände widersprechen den schriftlichen Prioritäten und Tierschutzempfehlungen der FCI sowie unserer Politik und unseren Zielen.
Die Situation hat den FCI-Vorstand dazu veranlasst, am Sonntag, den 27. Februar 2022, eine außerordentliche Sitzung abzuhalten. Wichtige Entscheidungen wurden innerhalb der gesetzlichen Grenzen der FCI und ihres Vorstands auf der Grundlage der FCI-Satzung und -Geschäftsordnung getroffen.
Ab dem 1. März 2022 und bis auf Weiteres darf die Russische Kynologische Föderation (RKF) auf russischem Territorium keine Veranstaltungen durchführen, bei denen FCI-Titel oder Preise verliehen werden (CACIB-Ausstellungen, CACIT-Prüfungen, CACIAG-Wettbewerbe usw .)

Um unseren Mitgliedern/Vertragspartnern und allen anderen Personen die Möglichkeit zu geben, ihre Solidarität und Hilfe gegenüber dem ukrainischen Volk, seinen Hundeliebhabern/Züchtern/Haltern auszudrücken, wird die FCI eigens für diesen Zweck ein Bankkonto eröffnen, wo alle Spenden sind willkommen und werden mit voller Transparenz weitergeleitet, um der ukrainischen Kennel Union (UKU) und den ukrainischen Züchtern zu helfen, die vom Krieg schwer betroffen und in ernsthafter Not sind, die entweder in der Ukraine leben oder in die Nachbarländer geflohen sind.

Die FCI wird in erheblichem Umfang zu diesem Fonds beitragen. Weitere Details werden in den nächsten Tagen mitgeteilt.
Die FCI ist eine riesige Gemeinschaft, eine vereinte und starke Familie, also lasst uns alle aufstehen und unsere Solidarität für die Ukraine zeigen!
Die Mitglieder des FCI-Vorstands,
Dr. T. Jakkel, Präsident der FCI
G. Jipping, Vizepräsident der FCI
B. Müller, FCI-Schatzmeister
MA Martinez
R. de Santiago
C. Molinari
J. Hindse, Präsident der FCI-Sektion Europa
J L. Payro, Präsident der FCI-Sektion Amerika und Karibik
D. Santos, Präsident der FCI-Sektion Asien, Afrika und Ozeanien
Y. de Clercq, Exekutivdirektor der FCI

28.02.22

Aktuelle Regelung für das Zucht-Geschehen

Der Vorstand hat in einer Videokonferenz am 21.01.2022  folgenden Beschluss gefasst:

22.01.22

SLEM-Test für Border Terrier

Ab sofort kann ein SLEM-Test für Border Terrier bei Laboklin in Auftrag gegeben werden.
Dafür nutzen Sie bitte den "Untersuchungsauftrag/Genetik Laboklin".
Den Auftrag finden Sie auf unserer Homepage unter: "Untersuchungsaufträge/Untersuchungsauftrag Genetik"

08.01.22


« vorherige Seite [ 1 2 ] nächste Seite »