Ergebnisdienst

Europasieger-Ausstellung 2012 und British Dog Festival in Dortmund

Europasieger-Ausstellung und British Dog Festival in Dortmund 2012

„Back to the Roots“ hieß es für unsere englischen Terrier im Rahmen der diesjährigen VDH-Europasieger Ausstellung. Der Verband für das deutsche Hundewesen und der englische Kennelclub hatten zu einer gemeinsamen Großveranstaltung im Rahmen der jährlich stattfindenden VDH Europasieger Ausstellung vom 11. bis 13. Mai 2012 nach Dortmund eingeladen. Im Vorfeld stand die Veranstaltung zunächst einmal unter keinem guten Stern. Zum ursprünglichen Termin sollte die Deutsche Meisterschaft des Borussia Dortmund am Messegelände gefeiert werden. Hunde und Fußballer vertragen sich nun nicht immer, so wurde die Veranstaltung erst wenige Wochen zuvor auf einen neuen Termin verlegt. Eine anspruchsvolle, logistische Herausforderung: Vereine, Richter, Helfer und Messegesellschaften mussten kurzerhand umdisponieren. Einige Zuchtrichter blieben dabei auf der Strecke, da sie für den Austauschtermin schon besetzt waren.
Es kam wie es kommen musste, Dortmund wurde nicht nur Deutscher Meister, sondern gewann auch noch das Pokalfinale in Berlin. So war die Terminverschiebung überflüssig und führte zu neuerlichen Problemen, da die Fußballwelt nun am neuen Termin zwei Titel mit den Siegern in Dortmund feiern wollte.
Die Stadt Dortmund, die Messegesellschaft und VDH hatten sich geeinigt. Es sollte kein Zusammentreffen zwischen Fans und Hunden geben. Die Feierlichkeiten wurden weg vom Stadion in die Innenstadt verlegt. Gott sei es gelobt, es kam tatsächlich zu keinen Zwischenfällen.
Das „British Dog Festival“ im Rahmen der nationalen Ausstellung bescherte dem Ausrichter gute Meldezahlen insbesondere bei den englischen Rassen, während die VDH Europasieger Ausstellung mit rund 5.000 gemeldeten Hunden leichte Rückgänge in den Meldezahlen zu verzeichnen hatte.  Insgesamt waren rund 8.500 Hunden jedoch ein stattliches Meldeergebnis für das dreitägige Wochenende.
Auch der Klub für Terrier beteiligte sich am Geschehen und übernahm für beide Veranstaltungen die Ausrichtung der Sonderausstellungen.


Hier ein paar Schnappschüsse von "Judges in action" bei der Europasieger-Ausstellung


Mr. Tom Hehir, IRL, bei der Beurteilung eines Bedlington Terriers

Mr. Jack Watson, GB, begutachtet einen Cairn Terrier

Frau Petra Friedl, D, bei der Überprüfung eines Irish Soft Coated Wheaten Terriers in der Championklasse.


Unglücklich war auch dieses Jahr die Einteilung der Tage, gab es doch wieder den unliebsamen freien Samstag. Für Aussteller schon ein teures Unterfangen, bleibt der Tag doch eher ungenutzt. Für die in Dortmund gebliebenen bot sich jedoch die Möglichkeit, die Veranstaltung in ihrer Vielfältigkeit kennen zu lernen. Neben den zahlreichen Hunden aus nahezu 300 verschiedenen Rassen wurde alles geboten, was auch nur annähernd mit unserem Hobby zu tun hat.

Ein abwechslungsreiches Programm rund um den Hund auf mehreren Aktionsflächen und an die 300 Verkaufsstände ließen uns Hundefans jubeln. Erstmals konnten auch unsere Vierbeiner ihre Fähigkeiten beim Schwimmen und Tauchen unter Beweis stellen. Aber auch die angeschlossene Heimtierausstellung mit Katzen, Fischen, Vögeln und anderen Kleintieren brachte dem Tierfreund allerlei Kurioses zur Ansicht. Trotz guten Wetters, Muttertag und Landtagswahlen füllten rund 55.000 Besucher an den drei Tagen die Hallen insbesondere am Samstag und Sonntag. Um am Freitag die Hallen auszulasten wurden zusätzlich Kinder aus umliegenden Schulen eingeladen, denen ein umfangreiches Programm geboten wurde, um ihnen die Freude an Hunden näher zu bringen.
In Halle 5 waren die Rassehundevereine zahlreich vertreten um Interessierte, sachkundig über die Vorzüge der jeweiligen Rasse, zu informieren. Besonderen Zuspruch fanden dabei die Stände, bei denen auch Artgenossen mal angefasst und gestreichelt werden konnten. Der Klub für Terrier war mit seinem bewährten Team rund um Frau Schuhmacher und Herrn Ritz präsent.



Ein reges Interesse der Besucher an unseren vielartigen Terrierrassen brachte zeitweise großen Andrang. Aber auch einige Aussteller schätzten das freundliche Gespräch mit der Geschäftsstelle bei einer guten Tasse Kaffee und Gebäck.


von links nach rechts:
Falk Sievert, 2. Vorsitzender / Alexandra Gleichmann, Zuchtbuchamt
Reinhard Ritz, 1. Vorsitzender / Marliese Schuhmacher, Geschäftsführerin
Roswitha Kemmler, Zuchtbuchamt

Last but not least zeigte sich das "Infostand-Maskottchen", ein Cairn Terrier, von seiner besten Seite.


In bewährter Weise stellte Hannelore Schade unsere Rassen auf der Aktionsfläche in Halle 5 einem breiten Publikum vor. Schön wäre es, wenn sich mehr Mitglieder mit ihren Hunden an den Rassevorstellungen beteiligen würden.   
Obwohl der KfT auf der VDH Europasiegerausstellung die Boston- und Yorkshire Terrier nicht betreute, waren wir mit 443 gemeldeten Terriern sehr gut vertreten.
Zur nationalen Ausstellung betreuten wir diesmal alle vereinseigenen Rassen und hatten erstmals auch die Betreuung der Foxterrier übernommen. Unsere Rassen waren mit 357 Hunden stark vertreten. Am Freitag startete pünktlich um 9.00 Uhr das „British Dog Festival“. Für die aus England stammenden Terrierrassen wurde neben den KfT- und VDH-Anwartschaften auch das englische CC vergeben. An anfänglicher Verwirrung über die abweichenden Vergaberegelungen lief es aber in allen Ringen reibungslos. Stark vertreten waren diesmal die niederläufigen Rassen. 39 Westies, 35 Scotties und ebenso viele Cairns waren diesmal am zahlreichsten vertreten. Aber erfreulich waren auch 31 Yorkshire Terrier sowie 11 Dandie Dinmont Terrier, die man sonst eher selten antrifft.  Zur Europasieger Ausstellung waren ebenfalls die Niederläufer zahlreicher vertreten. So konkurrierten 48 West Highland White -, 41 Scottish- und 37 Cairn Terrier um die begehrten Titel. Aber auch die Border Terrier waren mit 34 Hunden und die Parson Russell Terrier mit 33 Vertretern zahlreich im Wettstreit.

Im bewährten Umfeld der Halle 7 hatte sich unsere Sonderleitung platziert und bot den hilfesuchenden Ausstellern und Besuchern neben den gewünschten Infos auch eine warmherzige Atmosphäre an. Die großzügig bemessen Ringe waren mit blauem Teppich ausgelegt. Zahlreiche Helfer hatten sich auch in diesem Jahr für die nicht zu unterschätzende Arbeit im Ring eingefunden. Sicherlich mal eine Gelegenheit für ein großes Dankeschön.
Der englische Kennelclub hatte ein angesehenes Richterkollegium nach Dortmund geschickt um die britischen Rassen zu bewerten. So war neben den allseits bekannten Richtern Bill Browne-Cole und Maxwell King auch Tom Johnston, Shirley und Jack Watson und Richard Haynes erstmals in Deutschland im Einsatz. Ergänzt wurde das Team von Bärbel von Kralik, Petra Friedel und Reinhard Ritz aus unserer Spezialzuchtrichterschaft.


Very British - englische Richter bei der Terrier-Begutachtung

Mr. Maxwell King beurteilt einen Border Terrier

Ein Manchester Terrier muss sich den kritischen Augen Herrn Jack Watsons stellen.

Am Sonntag kam Tom Hehir aus Irland noch zusätzlich zum Einsatz. Alles versierte Terrierleute, so verlief das Richten ohne nennenswerte Zwischenfälle und bescherte einigen Ausstellern die begehrten Titel und Anwartschaften. Begehrt waren besonders die CC Anwartschaften auf den englischen Champion.
Waren es bisher eher wenige deutsche Hunde, die in England einmal gewonnen haben bzw. Champion wurden, unterstrich die Riege der englischen Rassespezialisten doch die Qualität der Sieger, die durchweg auch in England gewinnen könnten. Also auf nach England und vollenden was in Dortmund so gut begonnen hat. Ansprechende Schleifen gab es für alle Gewinner und vom VDH noch einen Pokal obendrauf.
Im Gruppenwettbewerb der Terrier hatte am Freitag unter Adrian Landarte der Lakeland Terrier „Nujax Rising Sun at Saredon“ aus Deutschland die Nase vorn. Zweitplatzierter wurde, ebenfalls aus Deutschland, der Scottish Terrier Rüde „Sir Darnley’s Qubic Q“, dem auf Platz drei ein Miniature Bull Terrier folgte.

Am Sonntag wurden die Karten neu gemischt.  „Sutliff’s Algonquin“, ein aus Amerika importierter Sealyham Terrier siegte und verwies den niederländischen West Highland White Terrier „Alfie the Prince of white Gallardo“ auf den zweiten Platz. Den beachtlichen dritten Platz belegte die Cairn Terrier Hündin, „Cairnsters Dallas“ aus Dänemark.


1. Platz: Sealyham Terrier "Sutliff's Algonquin"
Eigentümer: Weser, Michael u. Jahn, Torsten
2. Platz: West Highland White Terrier "Alfie the Prince of white Gallardo"
Eigentümer: Kuik, Jan
3. Platz: Cairn Terrier "Cairnsters Dallas"
Eigentümer: Järvinen, Satu


Im Großen und Ganzen mal wieder eine gelungene Veranstaltung. Sicher gibt es den Einen oder Anderen der sich mehr erhofft hatte, aber dafür gibt es ja ein nächstes Mal. Und so treffen wir uns sicher alle im Oktober wieder, wenn wir zur Bundessieger erneut an den Start gehen.

Cornelia Dost und Torsten Himmrich

Fotos: Daria Kusch







Mitglied werden!
Sie wollen Mitglied im KfT werden?
Dann bitte einfach...
...dem Link folgen!
Tag des Hundes 2018
Mitmachen lohnt sich
Klubsiegerausstellung 2018
Nicht vergessen!