Rasseportraits

Der Manchester Terrier

hat, wie die meisten Terrierrassen, seine Wurzeln in England und seine Geschichte reicht zurück bis in das 17. Jahrhundert - er ist demnach eindeutig eine der ältesten Terrierrassen. Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er in den Industriegebieten Nordenglands sowohl als Gesellschaftshund wie auch als enthusiastischer und erfolgreicher Rattenjäger gehalten. Der mit schneller Auffassungsgabe versehene, zunächst unter dem Namen "Black & Tan Terrier" bekannte Hund war bestens geeignet, Jagd auf Ratten und ähnliches Kleingetier zu machen, das an den Kanalufern sein Unwesen trieb. Vermutlich hat die Einkreuzung von leicht gebauten Staffordshire Terriern und Whippets dazu beigetragen, dass der äußerst wendige Terrier prädestiniert war für die Ratten- wie auch die Hasenjagd. Heute ist er diese Aufgabe jedoch los und lebt seither als Begleithund, auch wenn er das Mäuse- und Rattenjagen nicht verlernt hat.

Ihren heutigen Namen, Manchester Terrier, erhielt die Rasse erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Da Manchester zu jener Zeit die Hochburg der "Black & Tan Terrier" Zucht war, ist diese Namengebung keinesfalls willkürlich.

Als von seinem Aussehen recht untypischer Terrier mit schlank-elegantem Erscheinungsbild und kurzem glatten Fell ist er seit jeher ein Exot und hat sich nicht in dem Maße durchgesetzt wie andere Terrierrassen; unverständlich jedoch verständlich zugleich, beschäftigt man sich näher mit dieser Rasse.

Minimal kräftiger gebaut als ein kleiner Windhund und mit etwa 40 cm Schulterhöhe gehört er zu den mittelgroßen Terrierrassen. Mit seinem leichten und zugleich athletischen Körperbau, dem seidigen, schwarz-braunen Fell und seinen leichtfüßigen Bewegungen ist er ein außerordentlich eleganter Hund von gut händelbarer Größe. Seine Markenzeichen sind die über den Kopf gekippten Ohren so wie die kreisrunden schwarzen Haarmarken auf den  tan-farbenen Vorderpfoten und die strichförmigen schwarzen Markierungen auf den Zehen.

Der Manchester ist ein äußerst intelligenter, wacher und agiler Hund, der entsprechend anspruchsvoll in der Erziehung und im täglichen Miteinander ist. Stolz, große Sensibilität gepaart  mit Wachsamkeit und Mut sind eine interessante Mischung, die in sensible Hände gehört. Dazu kommt sein Temperament und seine Bewegungsfreude so wie sein ausgeprägter Spieltrieb, und jedem wird klar: Man hat es hier mit Hunden zu tun, die über sehr viel unterschiedliche Charakter-Facetten und tolle Anlagen verfügen, welche sie bei richtigem Umgang zu wunderbaren Gefährten werden lassen.

Spieltrieb und Intelligenz bedingen eine außerordentliche Gelehrigkeit, der manchmal seine eigenen Vorstellung über den Fortgang der Dinge im Wege stehen. Wachsamkeit und Mut gepaart mit gesundem Misstrauen gegenüber Fremden sind ebenfalls wünschenswerte Eigenschaften, die der Manchester von Geburt an mitbringt, und die man nicht ignorieren darf.
Da er aber seinem Besitzer und seiner Familie sehr zugetan und anschmiegsam ist, steht einem harmonischen Miteinander nichts im Wege, wenn man ihn nicht in unverhältismäßiger Weise straft und das Miteinander nuancenreich gestaltet.

Insgesamt ist der Manchester ein fröhlicher, aktiver und lebhafter Hund, der vielfältige Anlagen mitbringt, eine ruhige und umsichtige sowie konsequente Hand erfordert und das Leben seiner Besitzer in jeder Hinsicht bereichert.






Mitglied werden!
Sie wollen Mitglied im KfT werden?
Dann bitte einfach...
...dem Link folgen!
Klubsiegerausstellung 2016
Ergebnisse
Borreliose beim Hund
Das sollten Halter wissen