Klub-Fährtenhund-Siegerprüfung 2017 in Sarstedt

Erst einmal herzlichen Dank an die OG Hildesheimer Börde, die unsere KfT-Meisterschaft und den Bundesausscheid für die VDH-DM FH für alle Gebrauchshunderassen (BA) hervorragend organisiert und durchgeführt hat. Heinz-Erich Löhr und sein kleines Team von Mitstreitern haben sich um all die vielen kleinen und großen Dinge gekümmert, die vor, während und nach einer solchen Veranstaltung zu erledigen sind, und die man als Teilnehmer meistens gar nicht bemerkt, wenn sie so gut klappen wie hier. Und bis auf das Wetter war alles wirklich prima. An dem heißen Draht zu Petrus muss allerdings bis zur im nächsten Jahr eventuell ausgerichteten KLSP noch gearbeitet werden.

Als Fährtengelände stand Acker ohne oder mit kleiner Saat zur Verfügung, bzw für die zweite Fährte der Teilnehmer am BA recht hoher Raps (die sechs besten Teams müssen zwei FH2-Fährten absuchen, zur Qualifizierung zählen beide Fährten). So hatten alle Teams vergleichbare Schwierigkeiten. Alle Fährten waren fair getreten. Auch dafür Dank an den einweisenden Leistungsrichter Erich Milau, an die Fährtenleger und den Verleitungsleger, der an diesem Wochenende sogar auf seine eigene Geburtstagsfeier verzichtete.

Samstagmorgen begrüßte Prüfungsleiter Uwe Krachudel im schönen OG-Vereinsheim alle Beteiligten.



Die meisten der 28 Hunde waren Airedales, doch traten auch vier Border- und ein Bedlington-Terrier an.



Insgesamt 20 Züchter waren vertreten, wobei der Zwinger Erikson vier und die Zwinger Bismarckstein, Lulu's, Roter Milan, Tringensteiner Schelderwald sowie Laubenhaid je 2 Hunde stellten. Technischer Leiter Heinz-Erich Löhr gab der Schirmherrin, der Bürgermeisterin von Sarstedt, Frau Heike Brenneke das Wort, die sich vorher in Gesprächen fährtensachkundig gemacht hatte, und nun der Veranstaltung Erfolg wünschte. Bei der Auslosung war die Spannung groß, denn alle wollten gern am Samstag starten, der etwas besseres Wetter verhieß.



Dieses Glück hatten zwanzig Teams, die abwechselnd von Dietmar Seidlitz (FH) und Thomas Schuler ( BA, FH) beurteilt wurden. Unsere Jugendliche Katharina Lenter, die restlichen acht Teams FH und die sieben (wegen Punktgleichheit) Teams BA traten am Sonntag mit noch stärkerem Sturm und Hagel an.

Bereits am Samstag entschied sich, wer in diesem Jahr die KFSP gewinnen sollten. Sensationelle 99 Punkte erkämpften sich mit tollen Suchleistungen Sabine Jung mit ihrer selbst gezogenen Bo Derek vom Wiesenholz und Karsten Leder mit seiner Uma Dona von Monte Christo. Auf den dritten Platz kam Vorjahressieger Uwe Winter mit seinem Dick vom Bismarckstein, direkt gefolgt von acht Teams, die zwischen 97 und 92 Punkte ersuchten: Zig-Zag Felix Dundee Devil, Zaak Zawadi und Sanjo von Erikson, U. Gromit und Pelle vom Roten Milan, Exe vom Bismarckstein, Vinja-Vivica von der Laubenhaid und Zwiebel von Argonaut.

Am Sonntag machte das schlechte Wetter eine Suche fast unmöglich. So konnten 12 von den 16 Fährten nicht bis zum Ende abgesucht werden und mussten abgebrochen werden. Darunter war leider auch die Fährte der vorjährigen Klubjugendfährtensiegerin Katharina Lenter mit ihrer Afra vom Haus Luetkenbeck. LR Dietmar Seidlitz und Thomas Schuler konnten an diesem Tag nur Kirsten Gärke mit Royal Workers Karuso und Sabine Burggraf mit Björn von Tovar zur bestandenen FH2 gratulieren. Genauso schwierig erwies sich die Suche der BA-Teilnehmer auf dem Rapsfeld, auf dem keinerlei Spuren zu erkennen waren und wo der Fährtengeruch ständig verwirbelt wurde.



Trotzdem konnte Leistungsrichter Manfred Wagner dem kleinen Border-Terrier Zig-Zag Felix Dundee Devil mit seiner bis an die Erschöpfung gegen den Wind, die sich verheddernde Leine und den hohen Raps kämpfenden Hundeführerin Ute Falscheer sensationelle 96 hoch verdiente Punkte geben.



Das Highlight für mich persönlich war die Fährte meines Hundes, Pelle vom Roten Milan, der hoch motiviert mit den Problemen kämpfte und dabei nicht aufgab. Ich konnte ihm nur blind folgen und mich an drei überlaufenen Gegenständen erfreuen, denn so wusste ich, dass wir noch auf der Fährte waren: 85 Punkte und ebenfalls ein Lob vom LR.
Außer dem schlechten Wetter machten den Teilnehmern noch weitere Faktoren die Suche schwer: vor Fred Siepelts Zeymen von Erikson sprang ein Hase auf, worauf der Hund die jagdlichen Qualitäten des Airedales bewies, Angelika Heimanns Chicco vom Tringensteiner Schelderwald beschäftigte sich intensiv mit einem Fuchsbau und Lulu's Calle, der Hund von Christiane Kudruss ,ging in eine stark ausgetretene Fußspur, in die Calle kurz einbog, dann aber sofort korrekt wieder zurück auf die Fährte kam. Diese Verleitung stammte jedoch nicht vom eigentlichen Verleitungsleger.

Nun steht also fest: die  Sieger der KFSP 2017 sind Sabine Jung  mit Bo Derek vom Wiesenholz und Karsten Leder mit seiner Uma Dona von Monte Christo.



Christine Harder-Buschner und ihr Zaak-Zawadi von Erikson sind Universalsieger 2017 (höchste Punktzahlsumme aus Abt B und C der KLSP und Ergebnis der KFSP).



Ute Falscher mit Zig-Zag Felix Dundee Devil gewinnen den Bundesausscheid



gefolgt von mir und meinem Pelle vom Roten Milan. Mit Hilfe von Mannschaftsführer Thomas Schuler werden wir vier den KfT bei der VDH-DM FH 2018 in Edingen-Neckarhausen vertreten.

Brigitte Stevens

Fotos: Brigitte Stevens, Dieter Krause und Christine Harder-Buschner




Klub für Terrier (KfT) e. V.
Schöne Aussicht 9
65451 Kelsterbach
Telefon: +49 61 07 75 79-0
Telefax: +49 61 07 75 79-28
E-Mail:
Internet: www.kft-online.de
©Copyright 2018