Rassestandards

Jack Russell Terrier

FCI-Standard N° 345 / 05.12.2012 / D

Übersetzung Frau Elke Peper
Ursprung England
Entwicklung Australien
Datum der Publikation des gültigen offiziellen Standards 08. 10. 2012
Verwendung Ein guter Arbeitsterrier mit der Fähigkeit, einzuschliefen; ausgezeichneter Begleithund.
Klassifikation F.C.I. Gruppe 3 Terrier
Sektion 2 Niederläufige Terrier.
Arbeitsprüfung nach Wahl.
Kurzer historischer Abriss Der Jack Russell Terrier entstand in den Jahren nach 1800 in England dank der Bemühungen des Reverend John Russell. Er entwickelte eine Linie von Fox Terriern, die mit seinen Fox Hounds laufen und unterirdisch Füchse und andere Beutetiere aus ihren Bauten sprengen konnten. Es entwickelten sich zwei Varietäten mit in ihren Grundzügen ähnlichen Standards, jedoch einigen Unterschieden vor allem in der Größe und den Proportionen. Der größere, quadratischer gebaute Hund ist als der „Parson Russell Terrier“ bekannt, der kleinere, etwas länger proportionierte Hund ist der „Jack Russell Terrier“.
Allgemeines Erscheinungsbild Ein kräftiger, lebhafter und geschmeidiger Arbeitsterrier mit gutem Charakter und beweglichem, mittellangem Gebäude. Seine flinken Bewegungen unterstreichen seinen durchdringenden, eifrigen Ausdruck. Das Kupieren der Rute ist freigestellt; er kann glatt-, rau- oder stichelhaarig sein.
Wichtige Proportionen
  • Der Hund ist insgesamt länger als hoch, d.h. rechteckig.
  • Die Tiefe des Körpers vom Widerrist bis zur Unterseite des vorderen Brustkorbs sollte gleich der Länge der Vorderläufe vom Ellenbogen bis zum Boden sein.
  • Der Umfang des Brustkorbs unmittelbar hinter den Ellenbogen sollte ca. 40 bis 43 cm betragen.
Verhalten / Charakter (Wesen) Ein lebhafter, wachsamer, aktiver Terrier mit durchdringendem, intelligentem Ausdruck. Kühn und furchtlos, freundlich mit ruhigem Selbstvertrauen.

Beschreibung der physischen Rassemerkmale

Kopf  
Oberkopf Schädel: Der Schädel sollte flach und mäßig breit sein, allmählich zu den Augen hin schmaler werden und sich zu einem breiten Vorgesicht verjüngen.
Stop: Gut ausgeprägt, aber nicht zu stark betont.
Gesichtsschädel Nasenschwamm: Schwarz.
Fang: Die Länge des Fangs vom Stop bis zur Nase sollte etwas kürzer sein als die vom Stop zum Hinterhauptstachel.
Lefzen: Straff anliegend und schwarz pigmentiert.
Kiefer/Zähne: Sehr stark, tief, breit und kraftvoll. Kräftige Zähne mit Scherenschluss.
Augen: Klein, dunkel, mit durchdringendem Ausdruck. Dürfen keinesfalls vorstehen, und die Augenlider sollten straff anliegen. Die Lidränder sollten schwarz pigmentiert sein. Mandelförmig.
Ohren: Sehr bewegliche Knopf- oder Hängeohren von guter Textur des Ohrleders.
Backen: Backenmuskulatur gut entwickelt.
Hals Kräftig und klar umrissen, den Kopf in aufrechter Haltung tragend.
Körper Rücken: Gerade. Die Länge vom Widerrist bis zum Rutenansatz übertrifft etwas die Widerristhöhe.
Lenden: Kurz, kräftig und bis tief hinunter ausgeprägt bemuskelt.
Brust: Eher tief als breit, mit gutem Bodenabstand, wobei das Brustbein sich in der Mitte zwischen dem Boden und dem Widerrist befindet. Die Rippen sollten am Ansatz der Wirbelsäule gut gewölbt sein und zu den Seiten hin flacher werden, so dass der Brustkorb hinter den Ellenbogen mit zwei Händen umspannt werden kann – im Umfang ungefähr 40 bis 43 cm.
Brustbein: Die Brustbeinspitze ist deutlich vor dem Buggelenk platziert.
Rute Darf in der Ruhe herabhängen, sollte in der Bewegung aufrecht getragen werden. Wenn kupiert, reicht die Rutenspitze bis zur Höhe der Ohren.
Gliedmaßen  
Vorderhand Schultern: Gut zurückliegend, nicht mit Muskeln überladen.
Vorderläufe: Gerade Knochen von den Ellenbogen bis zu den Zehen, sowohl von vorn als auch von der Seite gesehen.
Oberarm: Von angemessener Länge und Winkelung, so dass die Ellenbogen gut unter dem Körper platziert sind.
Vorderpfoten: Rund, mit harten Ballen,nicht groß, mäßig gewölbte Zehen; weder nach innen noch nach außen gestellt.
Hinterhand Allgemeines: Kräftig und muskulös, in ausgewogenem Verhältnis zu den Schultern stehend.
Kniegelenk: Gut gewinkelt.
Hintermittelfuß: Im freien Stand von hinten gesehen parallel.
Sprunggelenk: Tief stehend.
Hinterpfoten: Rund, mit harten Ballen, nicht groß, mäßig gewölbte Zehen; weder nach innen noch nach außen gestellt.
Gangwerk / Bewegung Geradlinig, frei und federnd.
Haarkleid  
Haar Kann glatt-, rau- oder stichelhaarig sein. Muss wetterfest sein. Das Haar sollte nicht verändert (gezupft) werden, um es glatt- oder stichelhaarig wirken zu lassen.
Farbe Weiß muss vorherrschen mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen in allen Schattierungen vom hellsten bis hin zum sattesten Loh (Kastanienbraun).
Größe und Gewicht Ideale Widerristhöhe: 25 cm (10 ins) bis 30 cm (12 ins).
Gewicht: Jeweils 1 kg pro 5 cm Widerristhöhe, d.h. ein 25 cm großer Hund sollte etwa 5 kg wiegen und ein 30 cm großer Hund 6 kg.
Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundeszu beachten ist und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen.
Nachfolgend genannte Mängel sollten jedoch besonders geahndet werden:

Mangel an typischen Terrier-Eigenschaften.

Mangel an Harmonie, d.h. übertriebene Ausprägung irgendwelcher Merkmale.

Kraftlose oder fehlerhafte Bewegung.

Fehlerhaftes Gebiss.

Disqualifizierende Fehler:
Aggressive oder übermässig ängstliche Hunde.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B. Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.






Klubsiegerausstellung 2016
Ergebnisse
Borreliose beim Hund
Das sollten Halter wissen
Mitglied werden!
Sie wollen Mitglied im KfT werden?
Dann bitte einfach...
...dem Link folgen!