KLSP 2015 - eine gelungene Veranstaltung

Inmitten von Weinbergen im schönen Nahetal fand die 67. Klubleistungssiegerprüfung  und 6. Klubjugendsiegerprüfung in herrlicher Umgebung bei herbstlichem, trockenem und teilweise sonnigem Wetter statt.



Im Fußballstadium des FSV Niederhausen  drückten viele Zuschauer den 31 Teams die Daumen. Zum ersten Mal wurde gleichzeitig die Körung für Airedale-Terrier durchgeführt.



An die Leistungsrichter gewendet schreibt der erste Vorsitzende des KfT in seinem Grußwort weiter:" Sie nehmen durch ein fachkundiges Urteil maßgebend Einfluss auf den Fortgang des Leistungssports und auch auf die Zucht unserer Terrier. Bitte sind Sie sich dieser Verantwortung bewusst bei der Beurteilung und Bewertung der teilnehmenden Hunde." Diese besondere Verantwortung übernahmen neben den Leistungsrichtern Heinz-Erich Löhr, Dietmar Seidlitz und Andreas Dreyer auch in hohem Maße die Schutzdiensthelfer Sebastian Schütt (1. Teil), Holger Lumbe (2.Teil) und Sven Koza (KJSP und Körung), sowie die Fährtenleger.

Hier die Ergebnisse: Für die vielen fachkundigen Zuschauer wurde es sehr spannend, denn der Kampf um den ersten Platz fiel äußerst knapp aus. Mit seinem jungen Rüden Ayk von Erikson konnte Hartmut Rosenthal den Titelgewinn erzielen. Auf dem zweiten Platz mit nur einem Punkt weniger landete Nadine Wollborn mit ihrer Exe vom Bismarckstein, und als dritter stand mit gleicher Punktzahl Jiri Zanak mit Wilhelm von Erikson auf dem Siegertreppchen.



Timo Winters, der als einziger Jugendlicher startete, führte seinen Cicco zum Sieg bei der KJLSP.

Zwanzig Teams konnten die Prüfung erfolgreich absolvieren., das heißt, sie bekamen in allen drei Abteilungen mindestens 70 von 100 Punkten.

Beim Gesamtergebnis ergab sich 4x die Note sehr gut, 13x die Note gut, 5x die Note befriedigend und 9x die Note mangelhaft (inclusive von 2 Abmeldung wegen Erkrankung und 2 Disqualifikationen).  In der Abteilung A, der Fährtenarbeit vergab Leistungsrichter Heinz-Erich Löhr 6x v, 6x sg, 5x g, 4x b und 10x m. Die Unterordnung, die Abteilung B, bewertete Leistungsrichter Dieter Seidlitz 1x auf v, 5x auf sg, 13x auf g, 7x auf b  und 5x auf m.



Im Schutzdienst erkannte Leistungsrichter Andreas Dreyer auf 6x sg, 11x g, 9x b und 5x m.





Die beste Fährte gelangen Dr Elke Uhlemann und Queen-Lilly vom Solscheid mit 98 Punkten und dem gleichzeitig besten Einzelergebnis, bei der Unterordnung hatten Nadine Wollborn und ihre Exe vom Bismarckstein mit 96 Punkten die Nase vorn und zusätzlich zum Pokal für den Gesamtsieger konnten Hartmut Rosenthal und sein Ayk von Erikson auch noch die Auszeichnung für den besten Schutzdienst mit 94 Punkten mit nach Hause nehmen.



Ein Hund hatte zwei Hundeführer. Nicola Leslie Enners und ihr ungeborenes Kind zeigten  mit Daemon vom Tringenscheider Schelderwald eine schöne Prüfung. Puristen unter den Hundesportlern diskutierten, ob dies von der Prüfungsordnung erlaubt sei und wenn ja, ob es sich eher um einen Vorteil oder Nachteil handele. Ich meine, die Vorteile überwiegen allemal, denn so früh wurde noch kein Kind an unseren Sport herangeführt. Für die künftigen KJSP ist also gut vorgesorgt.

Die meisten Hunde stammten aus den Leistungszwingern von Erikson und vom Bismarckstein. Weiter waren die Zwinger Monte Christo,tom Kyle, Steinbacher Berg,Solscheid, Tringenscheider Schelderwald, Treffenwald, Wales, Lulu's, Laubenheid, Auhammer und Heinrichsburg vertreten.

Zusätzlich zu der KLSP und KJSP, die reine Leistungsprüfungen sind, gab es  eine Körung " zur Testierung besonderer Qualitätsmerkmale eines zur Zuchtverwendung vorgesehenen Airedale-Terriers. Sie basiert auf den Prinzipien der Bestenauslese zur wirkungsvollen Förderung der Qualität der Rasse, um hinsichtlich Anatomie und Verhaltenssicherheit den Gebrauchswert des Airedale Terriers zu erhalten und zu fördern" (s.Körordnung). Teilnehmende Hunde müssen auf drei Ausstellungen die Bestnote vorzüglich erhalten und eine Ausdauerprüfung abgelegt haben. Bei der Körung wird die Selbstsicherheit der Hunde gegenüber Menschen (auch bei Schussabgabe und ohne Hundeführeranwesenheit), der Gehorsam und die Bereitschaft, den Hundeführer gegen einen Angriff zu verteidigen, bewertet.

Alle fünf gemeldeten Airedale-Rüden konnten die Körprüfung bestehen. Körrichter Heinz-Erich Löhr , dem als Figurant Sven Koza zur Seite stand, vergab an Cerberus von Erikson,, Toni tom Kyle und U. Gromit vom Roten Milan  die höchste Körklasse IA (5/5-5 TSB ausgeprägt) und Körklasse IIB an Zaak-Zawadi von Erikson (5/5-3 TSB ausgeprägt) und Dick vom Bismarckstein (5/5-5 TSB ausgeprägt).

Schon die Vorbereitung einer solch großen Prüfung ist extrem aufwendig, und dann erreicht der Stresslevel an den Wettkampftagen sein Maximum. Aber wenn alles so prima klappt wie bei dieser KLSP ist das für alle Beteiligten ein toller Erfolg. Die Gruppe um Thomas Schuler, Koordinator der Regionalgruppe West und Prüfungsleiter, hat sich unheimlich viel Mühe gegeben, damit sich Teilnehmer und Zuschauer in Niederhausen wohl fühlen konnten. Zur Seite standen den etwa 20 Aktiven aus dem KfT die Norheimer Ortsgruppe des Schäferhundvereins mit dem Vorsitzenden Werner Waack. Jeder wird sich gern erinnern an die gute Ablauforganisation mit dem souveränen Stadionsprecher Hans-Jürgen Günther,  die schöne Siegerehrung, die informative und gut gestaltete Homepage, den Flohmarkt mit gebrauchten, aber noch gut brauchbaren Hundeartikeln, die leckere Verpflegung, den kurzweiligen,Festabend mit zum Motto "O'Zapft is!" passender bayrischer Tanzgruppe, den Diashows  und der amerikanischen Versteigerung mit super Preisen, sowie die tolle Atmosphäre im Stadion. Dazu kommen noch die persönlichen Erlebnisse, Erfolge oder auch mal ein Missgeschick und vor allem die Möglichkeit im Kreise gleichgesinnter Hundesportler Gemeinschaft zu erleben.

Mir jedenfalls hat die diesjährige KLSP so gut gefallen, dass ich mich schon auf das nächste Jahr in Beelitz / Fichtenwalde freue.

Brigitte Stevens




Mitglied werden!
Sie wollen Mitglied im KfT werden?
Dann bitte einfach...
...dem Link folgen!
Tag des Hundes 2018
Mitmachen lohnt sich
Frühling!
Man kann nie früh genug planen.